Homogene contra Hetreogene IT Landschaft

Beide IT Landschaften haben ihre Vor- und Nachteile.

 

Grundsätzlich gilt:

  • Bei einer homogenen IT Landschaft sinken die Aufwände für Support, Unterhalt und Wartung. Es sinkt aber auch die Flexibilität.
  • Bei einer heterogenen IT Landschaft steigen die Aufwände für Support, Unterhalt und Wartung. Es steigt dafür die Flexibilität. 

 

Bei einer homogenen IT Landschaft habe ich Standardisierungen, weniger Schnittstellen und weniger verschiedenen IT Komponenten. Mit der Fokussierung auf Standards erhöhe ich auch das Knowhow der IT Abteilung, da sie sich weniger verzetteln muss. Bei Updates oder Unterhaltsarbeiten sind weniger Tests notwendig, da ich für jede Funktion nur 1 Komponente testen muss. Gerade heute, wo Mobilität gross geschrieben wird und es hunderte von mobilen Devices gibt ist dies eine grosse Problematik.

 

Nachstehend ein Beispiel:

Wenn meine 10 Mitarbeiter alle das gleiche mobile Device haben, kann ich den Mailserver im Hintergrund updaten und 1 Device testen. Wenn es funktioniert, dann werden mit grösster Wahrscheinlichkeit die anderen auch funktionieren.

 

Ganz anders sieht es aus, wenn jeder der 10 Mitarbeiter ein anderes mobiles Device hat. Dann muss ich nach jedem Update jedes der Devices auf seine Funktionalität testen.

 

Ähnliches gilt für das Netzwerk.

Wenn ich in meinem Betrieb 5 Switches der gleichen Produktereihe einsetze, ist die Wahrscheinlichkeit das die zusammen als Einheit fehlerfrei funktionieren sehr gross. Bei einem Firmware update vereinfacht sich ebenfalls alles. Ich benötige maximal 2 Testgeräte.

Bei einer heterogenen Umgebung benötige ich für jedes eingesetzte Gerät auch wieder ein Testgerät.

 

Server / PC

Wenn ich bei jedem das gleiche Betriebssystem habe, muss ich bei Updates nur jede Applikation plus ein Gerät testen. Habe ich 10 verschiedene Geräte muss ich jede Applikation plus jedes Gerät einem Test unterziehen. Setzte ich ausserdem noch verschieden Betriebssysteme ein (Bsp. Windows / Linux), dann muss ich ausserdem auch noch das benötigte Zusammenspiel (Schnittstellen) der beiden Systeme einem Test unterziehen.

 

Bei einer Erweiterung der Applikationen bin ich bei einer homogenen Server - Infrastruktur (Bsp. nur Windows) eingeschränkt, denn nicht jede Applikation läuft auf jedem Betriebssystem. Bei ein heterogenen Infrastruktur spielt dies keine Rolle, ich setzte ja eh schon vieles ein.

 

Datenbanksysteme

Jede Applikation favorisiert ein Datenbanksystem, die einen Microsoft SQL, andere Btrieve, SAP DB oder Oracle Databases um nur ein paar zu nennen.

 

Eine Fokussierung auf ein Datenbanksystem bietet ein enormes Sparpotential.

 

Wenn ich jedoch eine neue Applikation einführen will, dann müsste die zwingend auf diesem Datenbanksystem laufen. Dies wiederum schränkt mich in der Auswahl der Applikationen ein.

 

Damit sind wir beim eigentlichen Problem, die nicht IT Bereiche verlangen eine Applikation anstatt nur die Funktionalität.

 

Bsp:

Ich brauche ein IPhone.

 

Nein! Sie brauchen die Funktionalität, Telefonie, SMS, MMS und geschäftlich benötigte Apps, handlich und benutzerfreundlich sollte es sein.

 

Das Produkt bestimmt der Firmenstandard. Das kann durchaus ein IPhone sein, wenn dies der Firmenstandard ist, muss jedoch nicht.